Unter dem Motto „Bio aus einer Hand – von der Region für die Region!“ wurde im Mai 2020 eine gemeinsame Vermarktung als Großhandel von Erzeugnissen der Mitglieder der Bioinitiative Zaber Neckar e.V. gestartet. Die Produkte, die mit dem Siegel der Bioregion Zaber Neckar ausgezeichnet sind, können nun von Händler*innen des Lebensmitteleinzelhandels gebündelt bezogen werden.

Obst, Gemüse und verarbeitete Produkte von aktuell elf aktiven Erzeuger*innen kommen über eine einzige Bestellung und Lieferung direkt im Laden an. So kann eine effektive Logistik mit einer transparenten Lieferkette und möglichst kurzen Wegen gestaltet werden. Das spart nicht nur Zeit. Auch der Ausstoß des klimawandeltreibenden CO2 kann damit verringert werden, was heute wichtiger denn je ist. So wird die Logistik in der Region verbessert. Außerdem spart die Substitution von Produkten, die sonst aus anderen Regionen angeliefert und oft auch aus dem Ausland importiert werden, durch regionale und saisonale Bioware, Energie und Treibhausgase ein. Hier gilt: Je mehr, desto besser.

Ein Hauptanliegen dabei ist mehr regionale Flächen biologisch, d.h. ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Mitteln zu bewirtschaften. Alle Erzeugenden sind Bio-Landwirt*innen und Bio-Verbandsmitglieder. Ein Betrieb, der nach den Richtlinien eines Bio-Anbauverbands wie Bioland oder Demeter wirtschaftet, muss den gesamten Hof einbeziehen und darf nicht nur “ein bisschen“ Bio machen. Dadurch wird die Kreislaufwirtschaft gefördert sowie ganzheitlich und nachhaltig gearbeitet. Auch auf biologische Landwirtschaft umstellende Betriebe können mitmachen und so die schon vorhandenen Vertriebsstrukturen nutzen und davon profitieren.

Ziel für die Vermarktung ist, die angebotene Produktpalette noch vielfältiger zu gestalten. Denn die Region hat einiges zu bieten! Bisher liegt die Stärke in der Frische bei Obst und Gemüse sowie in einigen veredelten Obstprodukten. Neben Hanföl und Balsamico soll es in Zukunft weitere Öle, Nudeln, Mühlenprodukte geben. Die Erzeugenden wollen damit weitere Schritte hin zu einer enkeltauglichen, nachhaltigen (Land)Wirtschaft mitgestalten.

Die aktuell gemeinsam vermarktenden Erzeuger*innen finden Sie hier.